Blogtour || Die Rebellin von Koron || Tag 3

Silence | 25. November 2015 |

Hey ihr Lieben,


heute habe ich mal wieder einen Beitrag zu einer Blogtour für euch :). Und zwar zu dem Buch "Die Rebellin von Koron von Susanne Esch.

Ich habe mir diesesmal das Thema Entstehung des Buches und Umsetzung der Thematik ausgesucht und dazu ein Interview mit Susanne geführt, welches ich euch nun nicht länger vorenthalten will.


Das Kursive sind immer die Antworten von Susanne.



1) Starten wir zu Beginn gleich mit der schwersten Frage. Dein Buch „Die Rebellin von Koron“ greift ein Thema auf, welches auch heute, vor allem in muslimischen Ländern, nach wie vor aktuell ist, das Patriachat. Wie kamst du auf dieses Thema?

Ich hatte das in Ramonas Interview schon einmal kurz erwähnt, gehe aber gerne noch einmal näher auf diese Frage ein.
Als großer Fan der Darkover-Serie von Marion Zimmer Bradley haben mich besonders die dort geschilderten Gesellschaftsformen fasziniert. Die Autorin hat eine Welt geschaffen, die von Menschen bewohnt wird, die einerseits ausgeprägte geistige Fähigkeiten entwickelten, andererseits in mittelalterliche gesellschaftliche Strukturen zurückfielen. Eine Gruppe von Frauen, die gegen diese Ordnung aufbegehrten, nennen sich „Die Entsagenden“, womit sie ausdrücken, dass sie bewusst dem Schutz, der das Akzeptieren der herrschenden Ordnung mit sich bringt, entsagen, um (im Rahmen der durchsetzbaren Möglichkeiten) ein selbstbestimmtes Leben zu führen.
Weiterhin hatte ich, kurz bevor ich begann, „Die Rebellin von Koron“ zu schreiben, „Ich, Prinzessin aus dem Hause Al Saud“ von Jean Sasson gelesen. Dies ist, wie auch der Roman „Nicht ohne meine Tochter“ ein Roman, der auf tatsächlichen Begebenheiten beruht. Er erzählt die Geschichte einer Saudiarabischen Prinzessin und hat mich tief bewegt. Sehr anschaulich wird darin die Rolle der Frau in den unterschiedlichen Gesellschaftsschichten geschildert und die Macht- bzw. Rechtlosigkeit, die diese in vielerlei Hinsicht erdulden müssen.
Nach dem Beenden der Lektüre, spukte die Idee, diese Thematik in einen eigenen Roman zu packen, in meinem Kopf herum.


2) Welche Rolle spielt das Patriachat in der heutigen Zeit?

Ich glaube, auch in unserer heutigen, aufgeklärten, „gleichberechtigten“ Gesellschaft spielt es durchaus noch eine nicht zu unterschätzende Rolle.
Ich weiß von vielen Familien, in denen „der Mann“ noch immer die letzte Entscheidung trifft, vorgibt, wie Dinge zu handhaben sind und ganz generell „die Führung übernimmt“.
Auch in der Berufswelt ist es nach wie vor so, dass Männer in derselben Position deutlich mehr Geld erhalten als Frauen.
In den meisten Firmen begleiten Männer die überwiegende Anzahl der Führungspositionen, und da das andere Geschlecht doch etwas anders tickt als wir Frauen, sind es meist „männliche“ Strategien, nach denen Unternehmen geführt werden.
Zwar wird das offiziell bestritten, aber von wahrer Gleichberechtigung sind auch wir noch meilenweit entfernt.

3) So nun mal ein Beispiel: Als ich mit meinem Freund über das Thema des Buches sprach, dachte er, es sei ein historischer Roman. Ich denke, so wird es vielen gehen, wenn sie an Patriachat denken, aber die Rebellin ist ein Fantasy-Roman. War es schwierig für dich, es als Fantasy-Roman umzusetzen? Und wenn ja, was war besonders schwierig daran?

Ich empfand eine Fantasy-Geschichte als geradezu prädestiniert, mich dieser Thematik annehmen zu können, denn so konnte ich Methoden der Auflehnung ersinnen, die „im wahren Leben“ wahrscheinlich nicht umsetzbar sind. Dadurch war es auch möglich, meine eigenen Überlegungen in die Handlung einfließen und besonders Kay das in Worte fassen zu lassen, was ich selbst so direkt nicht auszusprechen wagen würde. Weiterhin war es mir wichtig, nicht außer Acht zu lassen, dass Kay sich durchaus mit ihrer Weiblichkeit auseinandersetzt, durch ihre aufkeimenden Empfindungen gegenüber Weylon und Hadaro in starke, innere Konflikte gerät und in permanenter Angst lebt, dass ihre Maskerade durchschaut wird.
Als besonders schwierig empfand ich es, nicht den Eindruck entstehen zu lassen, dass der Roman männerfeindliche Klischees in den Vordergrund stellt und pauschal alle Männer als schlecht brandmarkt.


4) Wie lange hast du an der Rebellin geschrieben? (Beginn der Sammlung von ersten Ideen, bis zur jetzigen veröffentlichten Ausgabe)

Alles in Allem hat es vom ersten Buchstaben bis zur Veröffentlichung ca. ein Jahr gedauert.


5) Wie kam es zu dem Titel des Buches?

Der Titel stand witziger Weise von Anfang an fest. Er war einer der Geistesblitze, die mich gelegentlich überkommen und dann nicht eher aus meinem Kopf verschwinden, als bis sie mit Worten in irgendein Speichermedium geflossen sind.




Entschuldigt bitte das die Grafik zum Gewinnspiel oben ist, irgendwie mag Blogger mich heute nicht und ich kann es nicht verschieben.


So und nun meine Gewinnspielfrage: 

Wie lange hat Susanne an der Rebellin geschrieben?


Teilnahmebedingungen:
Teilnahme ab 18 Jahren oder mit Einverständniserklärung der Eltern.
Versand nur innerhalb von Deutschland. Für den Postversand wird keine Haftung übernommen.
Das Gewinnspiel endet am 29.11.2015 um 23:59 Uhr. Mit der Teilnahme am Gewinnspiel erklärt man sich bereit im Gewinnfall öffentlich namentlich am Ende der Blogtour genannt zu werden.
Der Rechtsweg ist ausgeschlossen. Das Gewinnspiel steht in keiner Verbindung mit Facebook und wird nicht von Facebook organisiert. Eine Barauszahlung des Gewinns ist nicht möglich.


Kommentare:

  1. Wo es Morgen weitergeht seht ihr in meinem Extra Beitrag zur Ankündigung der Tour

    AntwortenLöschen
  2. Hallo Silence ,

    Vielen Dank für den tollen und interessanten Interview .
    Ein Jahr hat es gedauert.
    Ich wünsche Dir schönen Abend :)

    Liebe Grüße Margareta
    margareta.gebhardt@gmx.de

    AntwortenLöschen
  3. Hallo Silence,
    vielen Dank für das schöne Interview.
    Susanne hat ca. ein Jahr an der Rebellin geschrieben.

    Liebe Grüße Bettina

    bettinahertz66@googlemail.com

    AntwortenLöschen
  4. Hallo,
    Susanne hat ca. ein Jahr an der Rebellin geschrieben.
    Liebe Grüße melanieklein@web.de

    AntwortenLöschen
  5. Hallo und vielen Dank für diesen tollen Beitrag zur Blogtour! Zur heutigen Frage: Susanne hat ca. ein Jahr an der Rebellin geschrieben.

    Viele liebe Grüße
    Katja

    kavo0003[at]web.de

    AntwortenLöschen
  6. Hallo,

    toller Beitrag. Es hat ca. ein Jahr gedauert ;)

    LG

    AntwortenLöschen
  7. Es hat ca ein Jahr gedauert, tolles Interview

    Pitti (kleinemetallica@web.de)

    AntwortenLöschen