{Rezension} Aetherherz



Anja Bagus
Taschenbuch 
400 Seiten
12,00€


Baden - Baden 1910 

Aether steigt seit der Jahrhundertwende über den Gewässern auf und hat die Welt verändert. Für die Industrie ist er ein Segen, für die Menschen ein Fluch denn er verändert einige zu Kreaturen aus Märchen und Sagen. Die sogenannten Verdorbenen treiben in den grünen Nebeln ihr Unwesen und werden gejagt und eingesperrt.

In der Kurstadt Baden-Baden werden junge Frauen von einer rätselhaften Substanz vergiftet. Das Fräulein Annabelle Rosenherz kommt bei ihren Nachforschungen einer Verschwörung auf die Spur, die das gesamte Land Baden bedroht.

Aber sie ist in großer Gefahr, denn sie hat selbst ein Geheimnis und während sie versucht, die Verbrechen aufzuklären, findet sie Machtgier und Ablehnung, aber auch Liebe.

Ein Steampunk-Roman, der in das wundervolle Baden-Baden entführt: bummeln unter den Gaslaternen, entlang der Lichtenthaler Allee am Kurhaus vorbei, zu den exklusiven Hotels und den Treffpunkten der feinen Gesellschaft, aber auch zu den Geheimnissen auf den finsteren Höhen des Schwarzwalds.


"Drosera bulbosa, Sonnentau, fleischfressendes Wunder der Pflanzenwelt."



Zur Jahrhundertwende breitet sich über Flüssen und Seen grüner Nebel aus und verändert den Lauf der Dinge. Der Æther kann als Treibstoff genutzt werden, verändert jedoch auch Menschen und Tiere, die unter seinen Einfluss geraten. 1910 in Baden-Baden hat man sich inzwischen gut mit dem Æther arrangiert und Luftschiffe, Automobile und mechanische Spielereien gehören zum Alltag. Doch dann sterben junge Frauen an einer mysteriösen Vergiftung. Annabelle Rosenherz, deren Vater seit einem Jahr vermisst wird, ist eine wissbegierige junge Frau, die auf eigene Faust zu ermitteln beginnt. Unterstützung erhält sie von einem jungen Verwalter, der sich um die Aufstellung der familiären Eigentümer kümmern soll. Er weiß nicht, dass sie ein Geheimnis vor ihm und der Welt verbirgt, dessen Offenbarung ihre Nachforschungen ins Straucheln bringen könnte.
Die Geschichte nimmt schnell Ausmaße an, die man anfangs überhaupt nicht vermuten konnte. Es baut sich hervorragend auf und endet mit der Gründung von etwas, das in den weiteren Bänden eine größere Rolle spielen wird. Natürlich ist dies nicht alles und die ruhigen Minuten sind eher die Ausnahme. Alles ist logisch nachvollziehbar, der Æther und seine Auswirkungen werden stimmig erklärt und erweitern das historische Setting perfekt. Es bringt Spaß, sich in der Welt zu verlieren und sich vorzustellen, was alles möglich ist und wozu Æther noch zu benutzen sein könnte. Eine realistische Darstellung der Zeit nach der Jahrhundertwende und ihrer Menschen.


Aetherherz ist mein erster Ausflug ins Steampunk-Genre. Dieses Genre war mir vorher total unbekannt. Die 400 Seiten sind voller Phantasie und Spannung, Der Ausflug in das unbekannte Genre macht Lust auf mehr.Das Cover des Buches ist sehr schön, man  sieht eine mechanische Uhr und grünen aufsteigenden Aether.

Aetherherz bekommt von mir 4 Schmetterlinge







Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen