{Rezension} Narbenkuss von Michelle Parker

Narbenkuss 

Autor: Michelle Parker
Verlag: AAVAA-editions
Erscheinungsdatum: 01.09.2015
Format: Taschenbuch bzw. Taschenbuch im Sonderformat
Seitenanzahl: 375 (normales TB) 575 Sonderdruck
ISBN: 978-3-944223-75-9  
ISBN Sonderdruck: 978-3-944223-75-X
Preis: 9,95€




Die 17-Jährige Alecia ist mit ihren Adoptiveltern in eine neue Stadt gezogen. Nach anfänglichen Schwierigkeiten könnte alles so schön sein, wäre da nicht das seltsame Kribbeln in ihrer Hand und der Schmerz in ihrem Finger. Beides wird von negativen Gefühlen begleitet, die nach und nach schlimmer werden. Als sie dann auch noch eine besondere Zuneigung für ihren Klassenkameraden Simon entwickelt, fällt es ihr immer schwerer, ihre Gefühle zu kontrollieren. Plötzlich findet sich Alecia in einer vollkommen fremden Welt wieder. Beängstigend, denn die Natur hier lehnt sich auf ihre ganz eigene Art und Weise gegen die Menschen auf. Doch wo ist Simon? Er hätte bei ihr sein müssen! Eine abenteuerliche Suche beginnt, die für Alecia den Tod bedeuten könnte.



Narbenkuss ist Michelle Parker´s Erstlingswerk. Das Cover des Buches ist wunderschön und hat mein Interesse geweckt.
Ich durfte es im Rahmen einer Wanderbuch-Aktion lesen.
Da ich das Buch in einem Sonderformat (deutlich kleiner als ein normales TB) erhalten habe, hatte 
ich aufgrund, das ich durch meine MS-Erkrankung auf einem Auge erblindet bin Bedenken, dass es mit der Schriftgröße Probleme gibt, aber diese bedenken waren unbegründet.

Narbenkuss ist sehr spannend geschrieben. Jedoch finde ich das es teilweise sehr anstrengend wahr das Buch zu lesen, was aber nicht an Michelles Schreibstil liegt. Das anstrengende daran ist die Protagonistin Alecia. 
Alecia ist eine Pessimistin, wie es echt im wahrsten Sinne im Buche steht. Sie wird von Hass gegenüber sich selbst und ständigen Selbstzweifeln geplagt. Das Buch ist echt nichts für depressive Menschen.

Man versteht im Laufe des Buches warum Alecia von Michelle so charakterisiert wurde, die Handlung ist (so empfand ich es) schlüssig.

Nun kommen wir zu den Punkten die mir leider nicht so gut gefallen haben, abgesehen davon das ich ein fröhlicher Mensch bin, und eine negative Grundeinstellung nicht leiden kann. Nunja aber das ist ja meine persönliche Einstellung dem gegenüber.

Im Buch kommen sehr viele Formulierungen wiederholt vor, einmal wurde sogar ein kompletter Abschnitt wiederholt, wobei ich mich hier frage ob es beim Korrektorat fälschlicherweise übersehen wurde. 
Auch habe ich einige Rechtschreibfehler gefunden, ich gehöre zu der Fraktion der Leser deren Lesefreude und Eindruck sehr maßgeblich von Fehlern gestört wird und schrecke auch nicht zurück Bücher in dem Falle abzubrechen.

Aber der Fall ist nicht eingetreten, ich habe Alecia bis zum Ende des Buches begleitet und muss sagen das Mir das Buch bis auf meine Kritikpunkte gut gefallen hat.



Michelle Parkers Debüt Narbenkuss zeigt deutliches Potential nach Oben. Ich würde mich freuen die Weiterentwicklung mitverfolgen zu können.




An dieser Stelle vielen lieben Dank das ich das Buch im Rahmen der Wanderbuch-Aktion lesen durfte.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen